WordPress zum Aufbau einer Digital Experience Plattform einsetzen

Was ist eine Digital Experience Platform und wie kannst du sie in deinem Unternehmen einsetzen? Wir zeigen dir, wie du WordPress für deine DXP nutzen kannst.

Portrait von Patrick Mitter

Patrick Mitter /

21.05.2024


WordPress steht heute nicht nur für die Erstellung von Blogs zur Verfügung, sondern auch für die Entwicklung komplexer Websites und sogar als Grundlage für umfassende Digital Experience Plattformen.

Mit etwa 474 Millionen Websites, die mit WordPress erstellt wurden, und einem Anteil von fast 63 % am CMS-Markt ist WordPress das beliebteste CMS der Welt. Und da 43 % aller Websites mit WordPress erstellt werden und du diesen Artikel liest, gehen wir davon aus, dass auch deine mit WordPress erstellt wurde.

Bekannt geworden als eine der führenden Blogging-Plattformen, hat sich WordPress zu einem hocheffektiven CMS entwickelt. Heute steht WordPress nicht nur für die Erstellung von Blogs zur Verfügung, sondern auch für die Entwicklung komplexer Websites und sogar als Grundlage für umfassende Digital Experience Plattformen. Wir zeigen dir, wie du WordPress für Digital Experience Plattform deines Unternehmens nutzen kannst und wie du seine Fähigkeiten und Funktionen sogar noch erweitern kannst.

Was ist eine Digital Experience Plattform?

Falls du dich fragst, was eine Digital Experience Plattform oder kurz DXP eigentlich ist, findest du hier eine kurze Erklärung: 

Eine Digital Experience Plattform ist eine integrierte Set an Technologien, mit der Unternehmen digitale Erlebnisse über verschiedene Kanäle hinweg erstellen, verwalten und optimieren können. Sie vereint in der Regel Funktionen wie Content Management, Customer Relationship Management, E-Commerce, Datenanalyse und Personalisierung in einer einzigen Plattform.

Das Ziel einer DXP ist es, ein einheitliches und konsistentes Erlebnis für die Nutzer über alle Interaktionspunkte hinweg zu schaffen, sei es auf Websites, mobilen Apps, sozialen Medien oder anderen digitalen Plattformen. Ein weiteres Ziel einer DXP ist es, Inhalte zentral in einem Unternehmen verfügbar zu machen. Und zwar auf möglichst effiziente und intelligente Weise.

Kommt dir das bekannt vor? Vielleicht denkst du gerade an ein Headless CMS. Aber ein Headless CMS konzentriert sich hauptsächlich auf die Verwaltung und Bereitstellung von Inhalten für Websites und andere digitale Kanäle. Der Hauptunterschied zwischen einer DXP und einem Headless CMS liegt in ihrem Umfang und ihrer Funktionalität.

Während sich ein Headless CMS auf die Verwaltung von Inhalten konzentriert und oft auf die Erstellung von Websites beschränkt ist, bietet eine DXP eine breitere Palette von Funktionen, die über die reine Verwaltung von Inhalten hinausgehen. Eine DXP beinhaltet oft zusätzliche Tools und Systeme wie CRM, E-Commerce-Tools und Datenanalyse, um ein noch umfassenderes digitales Erlebnis zu bieten. Es gibt zwei Hauptkategorien von DXP:

Herkömmliche DXPs

Diese bieten eine integrierte Suite von Funktionen und Anwendungen, die von einem einzigen Anbieter bereitgestellt werden. Herkömmliche DXPs sind oft umfassend und bieten eine breite Palette an vorgefertigten Funktionen, die in der Regel für viele Unternehmen ausreichend sind. Allerdings sind sie möglicherweise weniger flexibel und skalierbar, da sie auf eine bestimmte Architektur und Technologieplattform beschränkt sind.

Kompositionsfähige DXPs

Im Gegensatz dazu bieten komponierbare DXPs eine modulare Architektur, die es Unternehmen ermöglicht, die Plattform nach Bedarf zu erweitern und anzupassen. Zusammensetzbare DXPs bestehen aus einer Sammlung von Microservice-basierten Modulen, die unabhängig voneinander implementiert und skaliert werden können. Diese Flexibilität ermöglicht es dir, eine maßgeschneiderte DXP zu erstellen, die spezifische Anforderungen erfüllt und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, neue Funktionen und Technologien nahtlos zu integrieren.

Vorteile der Nutzung einer DXP

Der Einsatz von Digital-Experience-Lösungen wie WordPress bietet eine Reihe von Vorteilen, die dazu beitragen, das Ziel der zentralen Verfügbarkeit von Inhalten innerhalb des Unternehmens zu erreichen und ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis zu bieten:

  • Effiziente Inhaltsverwaltung

Eine DXP hebt die Verwaltung, Organisation und Aktualisierung von Inhalten auf eine neue Effizienzstufe. Die zentrale Verfügbarkeit von Inhalten bedeutet, dass Änderungen schnell vorgenommen und über verschiedene Kanäle hinweg synchronisiert werden können, was die Arbeitsabläufe optimiert und die Markteinführungszeit verkürzt.

  • Intelligente Datennutzung

Durch die Integration verschiedener Systeme und die Zentralisierung der Datenspeicherung ermöglicht eine DXP eine intelligentere Nutzung von Informationen. Das bedeutet, dass alle Parteien auf dieselben Daten zugreifen können, um personalisierte Website-Inhalte und maßgeschneiderte Erlebnisse für die Nutzer zu schaffen. Durch die Analyse dieser Daten können Unternehmen außerdem Erkenntnisse gewinnen, um ihre Strategien zu optimieren und bessere Entscheidungen zu treffen.

  • Vollständig integrierte Benutzererlebnisse

Eine DXP bietet auch großen Unternehmen und Konzernen die Möglichkeit, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und die Markentreue zu stärken. Wie das geht? Service, Support und Website können alle dieselben Daten nutzen und sind direkt miteinander verbunden. Das macht es einfacher, konsistente und nahtlose Erfahrungen über alle Interaktionspunkte hinweg zu gewährleisten.

  • Omnichannel-Erlebnis

Eine DXP ermöglicht Unternehmen, ein Omnichannel-Erlebnis zu schaffen, bei dem Kunden ohne Inkonsistenzen nahtlos zwischen verschiedenen Kanälen wechseln können.

Kernfunktionen von WordPress für deine DXP

Da WordPress das weltweit beliebteste CMS ist, ist es nur allzu sinnvoll, darüber nachzudenken, wie man es richtig einsetzt, um eine digitale Kundenerlebnisplattform zu schaffen. Doch werfen wir zunächst einen Blick auf die Kernfunktionen, die WordPress für deine DXP tauglich machen.

Open-Source-Technologie

WordPress ist eine Open-Source-Plattform, das heißt, der Quellcode ist frei verfügbar und wird von der Community ständig weiterentwickelt. Für eine Digital Experience Plattform ist Open Source eine großartige Voraussetzung. Sie ermöglicht dir, die Plattform nach deinen Bedürfnissen anzupassen und zu erweitern. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung wird WordPress regelmäßig mit neuen Funktionen und Verbesserungen aktualisiert.

Umfangreiche Plugin- und Theme-Bibliotheken

WordPress bietet eine große Auswahl an Plugins und Themes, mit denen du die Funktionalität und das Design deines Webauftritts erweitern kannst. Mit dem WooCommerce-Plugin lässt sich zum Beispiel eine E-Commerce-Funktionalität hinzufügen, während verschiedene Themes eine Vielzahl von Designoptionen bieten. Diese Bibliotheken bieten eine Fülle von Möglichkeiten, um Websites genau nach den Bedürfnissen der einzelnen Nutzer zu gestalten und zu optimieren.

Gemeinsamer Beitrag zum Fortschritt

Die WordPress-Community spielt eine entscheidende Rolle bei der Weiterentwicklung der Plattform. Entwickler, Designer und Nutzer aus aller Welt tragen zum Fortschritt von WordPress bei, indem sie Themes, Plugins, Übersetzungen, Fehlerbehebungen und Verbesserungsvorschläge beisteuern. Diese vielfältige und engagierte Community sorgt dafür, dass WordPress immer auf dem neuesten Stand ist und den Bedürfnissen seiner Nutzer gerecht wird.

Ü

Nahtlose Integration anderer Systeme

Durch die Nutzung von WordPress REST APIs können andere Systeme wie CRM oder ERP nahtlos integriert werden. So lassen sich Daten zwischen verschiedenen Systemen effizient austauschen und nutzen, um die Geschäftsprozesse zu optimieren. Die Einbindung von WordPress in andere Systeme erweitert die Möglichkeiten der Plattform und macht sie zu einem zentralen Bestandteil der digitalen Infrastruktur vieler Unternehmen.

Dein eigenes WordPress-DXP mit Greyd

Greyd hilft dir, deine eigene komplexe Digital Experience Plattform mit WordPress als zentralem Element aufzubauen. Wie wir das machen? Greyd bietet eine Vielzahl von Funktionen, die es dir erlauben, WordPress sowohl als Head als auch als Body eines Headless-Systems zu verwenden. Im Gegensatz zu reinen Headless-CMS konzentriert sich Greyd nicht nur auf den Inhalt, sondern ermöglicht auch die Omnichannel-Nutzung von Layouts, Formularen und anderen Elementen.

Unsere Headless API ist eine Headless-Verbindung, bei der es keine Rolle spielt, ob WordPress als Frontend verwendet wird oder nicht. Sie dient als Datenbank, ähnlich wie ein herkömmliches Headless CMS. Das bedeutet, dass du die Möglichkeit hast, andere Tools nahtlos anzubinden und mit Inhalten in beide Richtungen zu arbeiten. Alle Funktionen der Greyd.Suite lassen sich einfach und flexibel mit anderen WordPress-Tools kombinieren, sodass eine maximale Kompatibilität gewährleistet ist. Durch die Integration anderer Tools in deine DPX kannst du ein leistungsfähiges System schaffen, in dem das gesamte Team von Großunternehmen gemeinsam mit denselben Daten arbeiten kann und alle Tools miteinander verbunden sind. Ein komplexes System, das aus einem Digital Asset Management-Tool, einem Vertriebstool, CRM, ERP und mehr besteht. Dies ermöglicht bessere Ergebnisse, effizientere Arbeitsabläufe, eine einfachere Automatisierung und eine noch schnellere Skalierung deines Unternehmens.

Herausforderungen bei der Verwendung von WordPress für DXPs

Die Verwendung von WordPress für deine DXP bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich, die Unternehmen berücksichtigen müssen. Einer der wichtigsten Aspekte, der besonders wichtig ist, betrifft die Sicherheit.

Sicherheitsrisiken können vor allem bei großen DXPs auftreten, bei denen eine große Anzahl von Plugins und Themes verwendet wird. Unbefugter Zugriff auf das Backend oder Schwachstellen in Plugins können zu Datenmissbrauch führen und das Unternehmen einem erheblichen Risiko aussetzen.

Wenn du Greyd für deine DXP verwendest, musst du dir darüber zum Glück keine Gedanken machen, da die große Anzahl von Funktionen in der Greyd.Suite die meisten Plugins überflüssig macht.

Darüber hinaus ist die Performance Optimierung eine weitere Herausforderung, insbesondere für Unternehmen, deren Websites ein hohes Traffic Aufkommen bewältigen müssen. Um eine optimale Leistung zu gewährleisten, sind die Implementierung von Caching-Technologien und die Nutzung von CDNs unerlässlich. Mit diesen Maßnahmen kannst du die Ladezeiten verbessern und die Serverlast senken, um ein reibungsloses Nutzererlebnis zu gewährleisten.

Ein weiteres wichtiges Thema, das wir ansprechen müssen, ist die Barrierefreiheit. Das wird leider immer noch oft vernachlässigt. Die Einhaltung von Richtlinien wie dem Americans with Disabilities Act (ADA) ist entscheidend für die Bereitstellung inklusiver Inhalte und die Vermeidung rechtlicher Probleme. Die Gewährleistung eines barrierefreien Nutzererlebnisses ist nicht nur eine ethische Verpflichtung, sondern auch eine rechtliche Anforderung, die Unternehmen ernst nehmen müssen, um mögliche rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

Die Zukunft von WordPress für ein DXP-System

Die Zukunft von WordPress als Basis für Digital Experience Plattformen verspricht spannende Entwicklungen, die die Art und Weise, wie Unternehmen digitale Erlebnisse gestalten, grundlegend verändern könnten.

Wir erwarten einen zunehmenden Einsatz von KI, der zur Integration intelligenter Funktionen führen könnte, um personalisiertere Inhalte und maßgeschneiderte Erlebnisse für die Nutzer bereitzustellen. Darüber hinaus könnten AR und VR eine größere Rolle bei der Gestaltung immersiver Erlebnisse und der Steigerung des Nutzerengagements spielen. Insgesamt wird sich WordPress wahrscheinlich noch stärker auf interaktive und ansprechende Inhalte konzentrieren, die über die traditionellen Medien hinausgehen.


Portrait von Patrick Mitter

Von Patrick Mitter

Patrick liebt gute Texte. Vor allem, wenn er sich dafür mit online Marketing Themen und WordPress beschäftigen kann. Nachdem er selber schon Webseiten mit bekannten Page Builder Plugins gebaut hat – und aus dem SEO Bereich kommt – kennt er die Probleme, dieser Plugins aus erster Hand. Darum hat er sich der Mission von GREYD angeschlossen, um Webdesignern und Agenturen die Arbeit zu erleichtern.

Recent in Learn

WordPress Enterprise Themes

Mehr erfahren

Eine Hand, die mit einem Finger auf eine Glaswand zeigt, auf der ein Netz von Datenordnern abgebildet ist.

WordPress Multisites im Überblick

Mehr erfahren

eine KI, die Wordpress verwendet

Wie man KI sinnvoll für WordPress-Websites einsetzt

Mehr erfahren

wordpress bessere cms alternative blog banner

Headless CMS Überblick: Warum WordPress eine gute Wahl ist

Mehr erfahren

barrierefreie Website Inhalt Blog Bild

Barrierefreier Website Content

Mehr erfahren